BACOSA
BACOSA

BACOSA

Logo BACOSA

Baltic Coastal System Analysis and Status Evaluation

Kurzbeschreibung

Hintergrund:
Küstenökosysteme der Ostsee und ihre Einzugsgebiete stellen dem Menschen eine große Bandbreite an Ökosystemleistungen zur Verfügung. Dazu gehören nicht nur Nahrung, wie z.B. Fisch und Meeresfrüchte, sondern auch regulierende Ökosystemleistungen, die für eine gute Wasser- und Luftqualität sorgen oder vor Erosion schützen. Nicht zuletzt werden Küsten intensiv touristisch genutzt. Ein zu hoher Nutzungsdruck gefährdet allerdings die Lebensräume und ihre Artengemeinschaften und damit auch die Bereitstellung der Ökosystemleistungen. Das Verständnis der komplexen Zusammenhänge zwischen Nutzung und Ökosystemzustand ist von entscheidender Bedeutung, um entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Küstenökosysteme ergreifen zu können.

Ziele:
  • Eine umfassende Analyse historischer Daten zu Veränderungen im Nutzungsdruck der deutschen Ostseeküste (Populationsentwicklung, Wasserverbrauch, Abwassereinleitung, Industrieentwicklung, Verbauung, Düngereinsatz, Fischerei, Tourismusaufkommen…) soll mit Daten zum historischen Ökosystemzustand (Makrophytobenthos, Fischbestand, Makrozoobenthos, klimatische Daten…) verschnitten werden. Dieser Datensatz soll empirische Zusammenhänge zwischen der Bereitstellung von Ökosystemleistungen, Ökosystemstruktur und Nutzungsdruck aufzeigen.
  • Die Kausalität der aus diesem Datensatz erkannten Zusammenhänge soll dann an Detailuntersuchungen im Untersuchungsgebiet aufgeklärt werden. Der Fokus der Analysen wird dabei auf den trophischen Interaktionen und auf kurzfristig wirksamen Ereignissen („hot events“) liegen, deren Bedeutung bereits in der ersten Projektphase (2013 – 2016) erkannt wurde.

Bisherige Ergebnisse:
Die Ziele der ersten Projektphase von BACOSA waren die zeitlich aufgelöste Erfassung von Stoffströmen in Makrophyten-dominierten Küstengewässern und die Entwicklung eines Bewertungssystems, mit dem die Ökosystemleistungen der inneren Küstengewässer erfasst werden können. Die Ergebnisse stellten nicht nur einen Erkenntniszuwachs auf diesen Gebieten dar, sondern hatten sogar ein radikales Umdenken bezüglich der Funktionsweise der hauptsächlich untersuchten Gewässer (Darß-Zingster Boddenkette) zur Folge. So zeigte sich unter anderem, dass das Pelagial in völligem Gegensatz zu den bisherigen Vorstellungen, P-limitiert ist. Auch stellen die Sedimente keine effiziente P-Quelle dar. Die Schilfgürtel erwiesen sich als Pufferzone für terrestrische Einträge und als Nährstoffsenke. Hinsichtlich der Vorstellungen für Sanierungsmaßnahmen muss somit ein Umdenken erfolgen. Der Erfolg von Maßnahmen, die eine Sedimententnahme zur Verringerung der P-Belastung vorsehen, ist zweifelhaft. BACOSA zeigte außerdem, dass die Rolle von Makrophyten in den Stoffkreisläufen nicht ohne weiteres von anderen Flachwasser- auf Küstenökosysteme übertragen werden kann. Untersuchungen in den Westrügenschen Bodden ergaben, dass sich zudem diese Rolle zwischen äußeren und inneren Bodden erheblich unterscheidet. Hier sind weitere Untersuchungen zu trophischen Interaktionen im Vergleich zwischen verschiedenen Gewässertypen notwendig. Schließlich konnte ein Methodeninstrumentarium für die Bewertung der Ökosystemleistungen aufgestellt werden, das direkt auf andere Küstenökosysteme angewendet werden kann.

Geplante Arbeiten und Produkte:

  • Konzeption eines Bewertungsrahmens für Ökosystemleistungen, der räumliche und zeitliche Veränderungen in Umwelt-, sozialen, wirtschaftlichen und ethischen Bedingungen berücksichtigt.
  • Ökologische Netzwerkanalyse (ENA) an ausgewählten Standorten der deutschen Ostseeküste.
  • Zeitreihenanalysen der Entwicklung der Bereitstellung von Ökosystemleistungen an der deutschen Ostseeküste.

 

Zeitraum:

BACOSA :                     04/2013 - 03/2016

 BACOSA Synthese :  04/2016 - 03/2019

 

Bewilligungssumme:

BACOSA (gesamt):                         495.906,00 €

 BACOSA Synthese (gesamt):     397.388,40.€

 

Koordinator: Universität Rostock

Projektpartner:

  • Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

 

Neueste Publikationen:

  • Karstens, S., Jurasinski, G., Glatzel, S. & Buczko, U. (2016): Dynamics of surface elevation and microtopography in different zones of a coastal Phragmites wetland. Ecological Engineering 94:152-163.
  • Blindow, I., Dahlke, S., Dewart, A., Flügge, S., Hendreschke, M., Kerkow, A. & Meyer, J. (2016): Long-term and interannual changes of submerged macrophytes and their associated diaspore reservoir in a shallow southern Baltic Sea bay: influence of eutrophication and climate. Hydrobiologia 778(1): 121-136.

 

 Produkte:

Sonderband „Rostocker Meeresbiologische Beiträge“ (RMB 25), Baltic Coastal System Analysis and Status Evaluation (BACOSA), 157 S.

 

Website: www.oekologie.uni-rostock.de/forschung/aktuelle-projekte/bacosa-ii/

 

Kontakt

  • Projektleiter
    Prof. Dr. Hendrik Schubert

    Universität Rostock
    Institut für Biowissenschaften
    AG Ökologie
    Albert-Einstein-Straße 3, 18051 Rostock
    Tel: +49 381 498 6070
    hendrik.schubert@uni-rostock.de

  • Projektmanagement
    Dr. Christian Porsche 

    Tel: +49 381 498 6087
    christian.porsche@uni-rostock.de