Kommunikation
Kommunikation

Programmausblick

Alle Zeiten sind grobe Angaben, die noch verfeinert werden. Ein detailliertes Programm wird nach Prüfung aller eingereichten Beiträge erstellt und wird ab September verfügbar sein. Bitte scrollen Sie herunter, um mehr Informationen zu den Keynotes und weiteren Programmhighlights zu sehen.

 
  9. Nov. 2022 - Stakeholderaustausch
  (Veranstaltungssprache Deutsch)
  10. Nov. 2022 – Scientific exchange
  (Event language English)
 

 

10:00 Begrüßung und Überblick über die deutsche Küstenforschung

11:00 Naturbasierte Küstenanpassung:
Keynote Torsten Schlurmann & Pitches aktueller Ergebnisse und Forschungsideen

12:00 Mittagspause

13:00 Nachhaltige Fischerei:
Keynote Robert Arlinghaus & Pitches aktueller Ergebnisse und Forschungsideen

14:00 Postersession & Kaffeepause

16:00 Multiple Stressoren:
Keynote Britta Knefelkamp & Pitches aktueller Ergebnisse und Forschungsideen

17:00 Pause

19:00 Science Slam & Dinner

Morning:

  • Nature based coastal adaptation: Scientific talks
  • Sustainable fisheries: Scientific talks

Afternoon:

  • Parallel Workshops 'Stressor-Traits Relationship & Cumulative Effect Assessment (CEA)' & 'Missions and the Marine Research'

 

 
  11. Nov. 2022 – Scientific exchange
  (Event language English)
 

 

Morning:

  • Multiple stressors: Scientific talks I
  • Poster session

Afternoon:

  • Multiple stressors: Scientific talks II

 

 

Keynotes

Keynote Naturbasierte Küstenanpassung Prof. Dr. Torsten Schlurmann

Prof. Torsten Schlurmann, Direktor des Ludwig-Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen an der Universität Hannover und Leiter des Forschungszentrums Küste, folgt der Fragestellung wie die Leistungen der Natur in der Auslegung von Küstenschutzstrategien besser berücksichtigt und vor allem in der Bemessung von Maßnahmen quantifiziert werden können. Er widmet sich in seinen Forschungen der Entwicklung sowie den Funktions- und Wirkungsnachweisen von Nature-based Solutions (NbS) im Küstenschutz sowie den Effekten und Auswirkungen der Folgen des Klimawandels auf Küsten und Ästuaren sowie deren Anpassung. Mehr zu Torsten Schlurmann und seiner Arbeit: https://www.lufi.uni-hannover.de/de/schlurmann/

Foto Schlurmann

Foto Arlinghaus

Keynote Nachhaltige Fischerei Prof. Dr. Robert Arlinghaus

Robert Arlinghaus forscht zu Lösungen für nachhaltiges Fischereimanagement. Die Arbeitsphilosphie ist, zusammen mit Interessensgruppen  Probleme einzugrenzen und auf der Grundlage von in der Regel gemeinsam erarbeiteten Erkenntnissen Empfehlungen für die Harmonisierung von Nutzung und Schutz zu erarbeiten. Aktuelle Projekte bearbeiten Fragen des Fischereimanagements in den inneren Küstengewässern Mecklenburg-Vorpommers und in Binnengewässern. Er ist Professor für Integratives Fischereimanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet die Arbeitsgruppe Integratives Angelfischereimanagement am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Mehr zu Robert Arlinghaus und seiner Arbeit: https://www.ifishman.de/

Foto: IGB/Ausserhofer

Keynote Multiple Stressoren Dr. Britta Knefelkamp

Britta Knefelkamp leitet die Abteilung Meeresnaturschutz im Bundesamt für Naturschutz (BfN). Sie ist beispielsweise verantwortlich für die Verwaltung der Schutzgebiete in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der deutschen Nord- und Ostsee, Schutz- und Vermeidungsmaßnahmen und Meeresmonitoring. Ziel ihrer Arbeit im BfN ist es, die marinen Arten und Habitate zu schützen, die biologische Vielfalt in Nord- und Ostsee zu erhalten und wiederherzustellen. Grundlage hierfür sind nationale Gesetze, europäische Richtlinien und regionale Übereinkommen, deren Umsetzung das BfN von fachlicher Seite begleitet bzw. als zuständige Naturschutzbehörde selbständig umsetzt. Um Kompromisse zwischen Schutz und Nutzung der marinen Ressourcen zu finden, werden Maßnahmen entwickelt und auf ihre Effektivität hin geprüft, Schutz- und Managementpläne entwickelt und abgestimmt. Mehr Informationen: https://www.bfn.de/thema/meere

Foto Knefelkamp

 

Science Slam

Ein Highlight des 3. Küstensymposiums "Küste im Wandel 2022" wird der Science Slam sein, der am ersten Abend veranstaltet wird. Nachwuchswissenschaftler:innen aus den KüNO-Projekten werden ihre Forschung auf unterhaltsame Weise präsentieren und Sie dürfen abstimmen, wer die beste Slammerin oder der beste Slammer ist. Dieser spannende Wettbewerb wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit Dr. Julia Offe, die langjährige Erfahrungen in der Organisation von Science Slams hat und mit den Teilnehmer:innen während der KüNO Spring School bereits einen Workshop durchgeführt hat. Im Folgenden stellen wir die Slammer:innen vor.

Eileen Heße

Eileen erforscht in ihrer Doktorarbeit die Nahrungsökologie von Schweinswalen, Seehunden und Kegelrobben sowie deren Rolle im Nahrungsnetz der südlichen Nordsee. Ihre Arbeit ist Teil des KüNO-Projektes BioWeb und findet am Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) der Tierärztlichen Hochschule Hannover statt.

 

 

Foto folgt

Anne Brauer

Wie beeinflusst das Mikrobiom den Erfolg bei der Renaturierung von Seegraswiesen? Diese Frage möchte Anne in ihrer Promotionsarbeit an der Universität Greifswald beantworten. Ihre Forschung ist Teil des KüNO-Projektes SeaStore.

Sascha Hokamp

Sascha ist PostDoc im KüNO-Projekt MuSSeL und beschäftigt sich an der Universität Hamburg mit agentenbasierter Modellierung der Fischerei in der Nordsee. Er untersucht dabei Interaktionen im Kontext Ökonomie-Umwelt-Gesellschaft mit multiplen Stressoren auf bodennah lebendende Fische.

 
Mareike Taphorn

Mareike ist Küsteningenieurin am Ludwig-Franzius-Institut der Leibniz-Universität Hannover im KüNO-Projekt SeaStore. In ihrer Promotion erforscht sie Verfahren, die die Wiederansiedlung von Seegraswiesen in der Ostsee unterstützen.

 

Foto folgt

 

Workshops

Alle angemeldeten Teilnehmer:innen des Küstensymposiums werden im Oktober zur Registrierung für einen der parallelen Workshops eingeladen.

Workshop 1) Stressor-Traits Relationship & Cumulative Effect Assessment (CEA), 10 Nov, 2022

This workshop is about how species traits are effected by multiple stressors and how trait relationships can be integrated into Cumulative Effect Assessment (CEA). After an introduction into CEAs, the participants will exchange about methodical approaches that are applied in coastal projects and current knowledge in the North Sea and the Baltic Sea.
This workshop is organized by Dr. Vanessa Stelzenmüller and Jennifer Rehren from the Thünen Instititute for Sea Fisheries and part of the KüNO Workshop Series ‘Species traits & food web analysis in the North and the Baltic Seas'. Workshop language is English.

Workshop 2) Missions and the Marine Research, 10 Nov, 2022

This workshop presents the missions approach to marine research and discusses how it is increasingly being applied in funding policy and in relation to the contribution of research to marine governance and coastal management. This workshop will provide information on current national and international mission initiatives and will be organized by Dr. Jan-Stefan Fritz (KDM e.V.). Workshop language is English.